SME Server:Documentation:Developers Manual:Chapter1/de

From SME Server


height=48px SME Server Handbücher

Administration
Benutzer
Entwickler

height=48px Zusätzliche Dokumentation

Technikerhandbuch
Häufig gestellte Fragen
HowTo-Anleitungen

height=48px Erweiterungen
Individuelle SME Server Erweiterungen

Kapitel 1: Der SME Server im Überblick

Über dieses Handbuch

Mitel hat diese Dokumentation erstellt, um Entwicklung auf der Plattform des SME Servers zu ermöglichen. Diese Dokumentation, die darin enthaltenen Code-Beispiele und der SME Server selbst sind unter open source Lizenz veröffentlicht.

Für wen ist dieses Handbuch?

Dieses Handbuch ist Entwicklern gewidmet und stellt Informationen zur Integration von Anwendungen in die SME Server Plattform bereit. Das Handbuch beschreibt Schlüsselkonzepte des SME Servers wie die Konfigurations-Datenbank, Vorlagen für Konfigurationsdateien und das Modell der Actions und Events, das den SME Server deutlich von anderen Linux-Distributionen differenziert.

Dieses Handbuch ist keine Anleitung für Administratoren, um ein bestrimmtes Release schneller zu machen. Es stellt vielmehr einige Beispiele bereit und zeigt damit best practice Softwareentwicklung für den SME Server. Auch für Administratioren ist dieses Handbuch interessant, weil es erklärt, wie der SME Server unter der Haube funktioniert.

Was ist der SME Server?

Der SME Server ist eine Softwarelösung, die auf einem Standard PC in weniger als 30 Minuten installiert werden kann und den PC damit in eine vollständige Netzwerkserver und Firewall-Lösung verwandelt. Der SME Server basiert auf der CentOS Linux Server Distribution und ist so erstellt, dass keine Linux-Kenntnisse zur Installation und Benutzung erforderlich sind. Softwarepakete von CentOS werden ohne Modifikationen verwendet und automatisch konfiguriert, um best practice services von Administrations-Experten zur Verfügung zu stellen.

Der SME Server läuft auf einer breiten Palette von PC' und unterstützt eine ganze Reihe von Konfigurationen und Geräten wie

  • RAID Festplattenspiegelung
  • Viele verschiedene Netzwerkkarten
  • Backup auf Bandlaufwerken
  • Drucker am Parallel-Port, USB oder Netzanschluss
  • Viele verschiedene Optionen zur Verbindung mit dem Internet, einschließlich Kabelmodem, DSL/PPPoE, statische IP-Adresse und Einwahlverbindungen

Die Software für den SME Server ist mit dem RPM Package Manager (RPM) erstellt. Vorhandene Pakete von CentOS oder von Drittherstellern werden wenn immer möglich verwendet. Dabei wird für den SME Server das Prinzip best of breed verwedet, um die besten Lösungen aus dem Open Source Umfeld zusammen zu nutzen. Der Server ist so designed, dass diese Pakete unmittelbar ersetzt werden können, wenn neue Versionen oder andere Alternativen erhältlich sind. Die aktuellen SW-Pakete sind:

SME Server SW-Pakete
Webserver Apache
Mailserver qmail
DNS-Server djbdns und dnscache
FTP-Server ProFTPd
Windows Dateiserver Samba
Macintosh Dateiserver Netatalk
Fern-Administration SSH, PPTP, HTTP über SSL
Band-Backup Flexbackup
Webmail Horde IMP

Design-Philosophie

Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn etwas hinzugefügt werden kann, sondern wenn nichts mehr entfernt werden kann.

--Antoine de Saint-Exupéry

Der SME Server automatisiert best practices von erfahrenen Systemadministratoren mit einem einfachen Web-Frontend für die Benutzer, das gleichzeitig für Entwickler modular erweiterbar ist.

Prinzip 1: Automatisierung

Ein guter Systemadministrator weiß, welche Aufgaben regelmäßig und gelegentlich erledigt werden müssen, um einen Server zu administrieren, der ständig mit dem Internet verbunden ist. Einige Aufgaben, wie z.B. Sicherungen oder Systemsicherheit sind regelmäßig durchzuführen. Andere Aufgaben, wie z.B. die Einrichtung gemeinsamer Laufwerke oder das Hinzufügen neuer Benutzer müssen nur gelegentlich durchgeführt werden. In jedem Fall weiß ein guter Systemadministrator nicht nur, wie diese Aufgaben durchgeführt werden, sondern auch, wie diese sicher, dauerhaft und effizient erledigt werden: eben als Industrie Standard im Sinne von best practices.

Leider gibt es nicht für jeden Server einen gut ausgebildeten, erfahrenen Systemadministrator. Das ist besonders in Kleinunternehmen der Fall, in denen meistens nur wenig IT-Mitarbeiter vorhanden sind. Deshalb ist es das Ziel des SME Servers, die Aufgaben eines Systemadministrators möglichst gut zu automatisieren. Vom einfachen Hinzufügen eines Benutzers, über Durchführen von Sicherungen und anderer komplexer Aufgaben, all dies muss auch von jemanden erledigt werden können, der keine oder nur wenige Systemkenntnisse besitzt.

Prinzip 2: Vereinfachung

Charakteristisch für den SME Server ist der Fokus auf die Bereitstellung von Netzwerkserver-Funktionen. Der End-Benutzer kann den Server über ein einfaches und erweiterbares Web-Frontend steuern. Der Entwickler hat mit dem SME Server klare, gleichbleibende und erweiterbare Schnittstellen, an denen Erweiterungen hinzugefügt oder geändert werden können.

Linux-Distributionen sind häufig auf bestimmte Anwendungen ausgerichtet, wie z.B Desktop, spezielle Serveranwendungen oder Enterprise Serveranwendungen. Der SME Server unterscheidet sich hiervon dadurch, dass Netzwerkserver-Funktionen für kleine und mittlere Firmen (Small and Medium Enterprises = SME) bereitgestellt werden. Durch diese klare Ausrichtung ist die SME Server Distribution deutlich kleiner als viele andere Linux Distributionen, weil z.B. kein X-Window-System enthalten ist.

Außerdem ist der SME Server auch für Nicht-Techniker geeignet. Die Auswahlmöglichkeiten sind für den End-Benutzer, der den Server administriert, auf ein Minimum beschränkt. Einstellungen, die viele Kleinunternehmen benötigen, sind bereits voreingestellt. Die Einstellmöglichkeiten, für die Entscheidungen zu treffen sind, sind möglichst unabhängig vom technischen Hintergrund formuliert und daher auch ohne spezielle Linux-Kenntnisse verständlich.

Für Entwickler bietet die Architektur des SME Servers besondere Einfachheit. Die Funktionen sind so gebaut, dass Erweiterungen hinzugefügt werden können, ohne vorhandene Dienste ändern zu müssen. Oft muss noch nicht einmal das Web-Frontend geändert werden.

Prinzip 3: Erweiterbarkeit

Zum Ausgleich der Vereinfachung steht das dritte Design-Prinzip, die Erweiterbarkeit des SME Servers. Weil ein ganz einfacher Server natürlich nicht alle gewünschten Funktionen bereitstellt, ist der SME Server so gebaut, dass er einfach auf verschiedene Arten geändert und erweitert werden kann.

Für erfahrene Linux-Kenner kann der Server über die SME Server Shell geändert werden. Dazu stehen Tools zur Änderung der Konfigurations-Datenbank, Actions und Events oder auch Vorlagen für Konfigurationsdateien bereit.

Im SME Server enthaltene kleine Systemtools erlauben Entwicklern, Erweiterungen als Softwaremodule bereitzustellen, die durch Endbenutzer einfach zu installieren und konfigurieren sind.

Die Architektur des SME Servers unterstützt Entwickler insbesondere auch dadurch, dass Software einfach hinzugefügt werden kann, ohne vorhandene Konfigurationsdateien ändern zu müssen. Beispielsweise muss für eine Web-Anwendung nicht die Konfiguration des Webservers angepasst werden. Es genügt, eine Konfigurationsvorlagendatei zu erzeugen, an passender Stelle auf dem Server zu speichern und anschließend in die Serverkonfiguration generieren zu lassen.

Prinzip 4: Zuverlässigkeit

Der SME Server ist für den unterbrechungsfreien Betrieb an 24 Stunden am Tag und 7 Tagen in der Woche gebaut. Diese Zuverlässigkeit ist Prinzip von Grund auf: stabile, gut unterstützte Versionen von Linux-Kernel und Anwendungen, RAID-Festplattenspiegelung, automatische Firewall und Prozessüberwachung. Sollten Anwendungen unsicher oder unzuverlässig werden, sind diese durch stabile und sichere Alternativen zu ersetzen, was durch die modulare Architektur des SME Servers so gut unterstützt wird, dass Administratoraufgaben dabei nicht gestört werden.

Architektur Überblick

Der SME Server besteht aus einer vereinfachten CentOS-Installation, bei der eine Reihe von Serveranwendungen mit einer eigenen Software zur Administration der Serveranwendungen kombiniert werden. Die Software zur Administration des Servers präsentiert sich den Endbenutzern als einfaches Web-Frontend und konfiguriert die Serveranwendungen soweit wie möglich automatisch.

Die Serveranwendungen werden für den Einsatz im SME Server nicht neu kompiliert oder abgeändert. Einzig das Framework zur Administration automatisiert die Aufgaben eines erfahrenen Sytemadministrators und konfiguriert jede einzelne Anwendung in standardisierter Art.

Das SME Server Framwork besteht aus 4 Komponenten:

  • Server-Manager und Serverkonsole als Schnittstellen zur Benutzereingabe
  • Konfigurations-Datenbanken
  • Konfigurationsvorlagen (Template System), um Konfigurationsdateien zu generieren
  • Events und Actions

Nach Eingaben im Server-Manager oder in der Serverkonsole konfiguriert der SME Server automatisch die Parameter der betreffenden Serveranwendung. Dabei läuft die Konfiguration in folgenden Schritten ab:


Eingabe im Server-Manager oder in der Serverkonsole

Über die Benutzereingabe im Server-Manager oder in der Serverkonsole werden Einträge in der Konfigurations-Datenbank geändert. Diese Datenbank, die aktuell eigentlich eine Zusammenstellung mehrerer Datenbanken ist, enthält viele Parameter zur Beschreibung des Systemzustands (IP-Adresse, Domänenname, E-Mail-Konfiguration, Benutzerkonten, etc.). Über die Benutzerschnittstelle wird die Serveranwendung nicht direkt rekonfiguriert, wohl aber der Aufruf von Actions und Events, um gewünschte Änderungen zu rekonfigurieren.


Auslösen des zugehörigen Events

Um gewünschte Änderungen in der Konfigurations-Datenbank zu aktivieren, wird ein passendes Event ausgelöst. Beispielsweise erfolgt nach allen Änderungen an der E-Mail-Konfiguration das Event email-update. Events sind eigentlich eine gezielte Skript-Zusammenstellung, die durch Hinzufügen von Funktionen auch noch erweitert werden können. Die Actions für ein Event laufen in vordefinierter Reihenfolge ab, um den gewünschten Systemstatus zu erzielen.


Ablauf von Actions zu einem Event

Die zu einem Event gehörenden Actions stellen sicher, das die von den Serveranwendungen verwendeten Konfigurationsdateien richtig konfiguriert werden. Das wird dadurch erreicht, dass Vorlagen für die Konfigurationsdateien (Templates) mit den gewünschten Parametern aus der Konfigurations-Datenbank kombiniert werden.


Serveranwendung wird aktualisiert

Über die Actions erhält die betroffene Serveranwendung eine aktualisierte Konfiguration, die dann neu eingelesen wird und meistens zum Restart der Serveranwendung führt.